Kopfzeile

Inhalt

Seelsorgerteam

 
P. Solomon Obasi      
Pfarrer  Chilegässli 2 solomon.obasi@pasunteresfreiamt.ch +41 56 619 16 66
Ursula Kloth      
Pfarreiseelsorgerin Chilegässli 2 ursula.kloth@pasunteresfreiamt.ch +41 56 619 16 67
Waldemar Cupa      
Diakon   waldemar.cupa@pasunteresfreiamt.ch +41 76 377 63 31

 

Kirchenpflege

Josef Brunner    
Präsident Albisweg 5 Tel. +41 56 622 75 49
Email: jobru@bluewin.ch  

 

Sekretariat

Patti Giess / Elisabeth Brunner-Jakober
Denise Bugmann
   
Sekretariat Chilegässli 2 (Pfarrhaus) Tel. +41 56 619 16 61
Email: sekretariat@pasunteresfreiamt.ch   Fax +41 56 619 16 62

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 08.00 - 11.00 Uhr
und 14.00 - 17.00 Uhr

 



Weitere Informationen im Internet
www.kath.ch/
www.kirchen.ch
www.bistum-basel.ch
www.vatican.va
www.seelsorge.net
www.relinfo.ch

 

Aus der Geschichte unserer Kirchgemeinde

Bereits im 13. Jahrhundert gab es Verbände von Pfarreiangehörigen. Es bestand eine Pfarrkirche mit Begräbnis- und Taufrecht. Von den damals 37 Haushaltungen waren einzelne verpflichtet, die Kirchen von Niederwil und Göslikon zu besuchen. Im 15. Jahrhundert schlossen sich die Wohler Dorfgenossen zur Kirchgemeinde Wohlen zusammen, welche in der Reformationszeit eine massgebende Rolle spielte. Nachdem 1529 Bilder und Altäre aus der Kirche entfernt worden waren, kehrte man 1532 wieder zum alten Glauben zurück. Die Kirchgemeinde blieb selbständig, kam aber unter eine stärkere Kontrolle des Klosters Muri, dem man verpflichtet war den Zehnten abzuliefern. Nach 1804 übernahm die Gemeinde Wohlen stellvertretend für die katholische Bevölkerung den Loskauf des Zehnten gemäss neuem Gesetz. Dem Kloster verblieben Pfarrhaus, Pfarrscheune samt Umgelände, sowie Chor und Sakristei zu Besitz und Unterhalt. Es übernahm die Besoldung des Pfarrherrn, während der Pfarrhelfer von der Kirchgemeinde entlöhnt wurde. Nach der Klosteraufhebung von 1841 fielen die Rechte an den Staat. Auf Grund des Dotationsgesetzes von 1845 erhielt die Kirchgemeinde ein Kirchenvermögen zugesichert, das aus Chor, Sakristei, Pfarrhaus und Umgelände und einem Kapital von 56'000 Franken zum Unterhalt der Gebäude bestand. Das Vermögen blieb bis 1906 in staatlicher Verwaltung.

Bilder
Impressionen der Pfarrei St. Leonhard Wohlen